Unterhaltung

'The Last Dance': Michael Jordan hörte 1993 nach einer schrecklichen Tragödie auf, Basketball zu spielen

Welcher Film Zu Sehen?
 

Wir alle kennen und erkennen Michael Jordan als einen der größten Basketballspieler, die je gelebt haben. Er gewann sechs NBA-Meisterschaften mit den Chicago Bulls und baute das Jordan Empire auf. Der letzte Tanz Dies unterstreicht die wahre Saison 1997-1998 der Chicago Bulls und zeigt auch, warum Jordan 1993 die NBA für 18 Monate verlassen hat.

Am Ende seiner Saison 1992-1993, im Alter von 31 Jahren, verabschiedete sich Jordan von den Chicago Bulls und der NBA im Allgemeinen. Er verblüffte die Öffentlichkeit und die Sportwelt, indem er sagte, er habe genug.

wer ist der Bestatter auch verheiratet

Er würde schließlich zur NBA zurückkehren und drei weitere Meisterschaften sammeln. Zu dieser Zeit schien sein Rücktritt vom Basketball jedoch ein dauerhafter Schritt zu sein.

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

'Ich bin bereit, aus diesem Leben herauszukommen. Sie wissen, wann Sie an diesen Punkt kommen. Ich bin dort.' Sonntag, #TheLastDance zeigt uns, dass es nicht immer einfach war, MJ zu sein.

Ein Beitrag von geteilt ESPN (@espn) am 1. Mai 2020 um 6:38 Uhr PDT

Michael Jordan war vom Basketballspielen erschöpft

Bis 1993 war Jordan ein Megastar auf der ganzen Welt geworden und es trug ihn. Sein Antrieb und sein Hunger nach dem Spiel veranlassten ihn, seine Teamkollegen an ihre Grenzen zu bringen. Außerhalb des Spielfelds wurde jedoch seine „nette“ Person angegriffen.

1992 veröffentlichte der Autor Sam Smith sein umstrittenes Buch T. Die Jordan-Regeln . Das Buch machte Jordanien zu einem Tyrannen hinter den Kulissen, einem Mann, der seine Teamkollegen bis zur Erschöpfung trieb. Seine Liebe zum Glücksspiel wurde ebenfalls hervorgehoben und es sah so aus, als hätte der NBA-Star ein echtes Problem, wenn es darum ging, Wetten abzuschließen.

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

Das Ende von Episode 7… WOW. #Der letzte Tanz

Ein Beitrag von geteilt ESPN (@espn) am 10. Mai 2020 um 19:50 Uhr PDT

Michael Jordan hörte 1993 auf, Basketball zu spielen

Nach dem Gewinn von drei Meisterschaften in Folge mit den Chicago Bulls der NBA hielt Jordanien im Spätsommer 1993 eine große Pressekonferenz ab. Es war ein herausforderndes Jahr für den NBA-Star. Nach einigen negativen Presseberichten über sein Glücksspiel war er dem Scheinwerferlicht bereits überdrüssig geworden.

Dann, im Juli 1993, wurde sein Vater, James R. Jordan, Sr., bei einem verpfuschten Raub auf tragische Weise ermordet. Infolgedessen entschied der NBA-Star, dass er genug hatte. Die Nachricht von seinem Rücktritt traf die Welt wie ein Wahnsinn. Es gab sogar Gerüchte, dass NBA-Kommissar David Stern Jordanien für 18 Monate suspendiert hat, aber das wurde kategorisch bestritten.

In Wirklichkeit war Jordan erschöpft und mit gebrochenem Herzen inmitten des Todes seines Vaters. Er verließ die NBA, um anderthalb Jahre lang Baseball mit den kleinen Ligen zu spielen. Es bot ihm die Möglichkeit, von einem solch verheerenden Verlust zu heilen und ein anderer Teamkollege zu werden, der nicht unbedingt immer der Anführer sein musste

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

Roh und echt. MJs erster Titel ohne seinen Vater an seiner Seite brachte jede Emotion zum Vorschein. #Der letzte Tanz

Ein Beitrag von geteilt ESPN (@espn) am 10. Mai 2020 um 20:08 Uhr PDT

Michael Jordan kehrte 1995 zur NBA zurück

Jordan spielte 18 Monate lang in den kleinen Ligen und baute seinen NBA-Körper zu einem für Baseball entwickelten aus. Obwohl er zuerst stolperte, wurde er schließlich ziemlich gut im Spiel. In diesem Jahr trat der professionelle Baseball jedoch in den Streik und Jordan fand sich bei den Bulls-Übungen wieder.

Er würde schließlich am Ende der Saison 1994-1995 mit der Nummer „45“ auf den Basketballplatz zurückkehren, bevor er schließlich die frühere Nummer „23“ verliert. Es dauerte einige Zeit, bis Jordan den Rost abstaubte und die Umstrukturierung in einen Basketballspieler eingebaut wurde. In der Saison 1995-1996 war er jedoch erneut ein Champion.