Kultur

Dunkle Geheimnisse hinter der Entstehung von 'The Wizard of Oz'

Nur wenige Filme genießen den Kultstatus und die anhaltende Popularität wie Der Zauberer von Oz . Diese amerikanische musikalische Fantasie von Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) aus dem Jahr 1939 gilt als eines der größten Kino-Meisterwerke der Geschichte. Bei der Erstellung des Films ging es jedoch nicht nur um Regenbogen und Mohnfelder.

Die Geschichte hinter der Entstehung von The Wizard of Oz ist fast so fantastisch wie der Film selbst. Von schockierenden Misshandlungen von Schauspielern hinter den Kulissen bis hin zu möglichen Selbstmorden ist dies alles, was Sie nie über die Entstehung von Schauspielern gewusst haben Der Zauberer von Oz, einschließlich dessen, was wirklich mit den berühmten Rubinpantoffeln passiert ist (Nr. 12) .

1. Der Film könnte verflucht sein

Der ursprüngliche Zauberer von Oz

Der ursprüngliche Zauberer von Oz | Noroi / Wikimedia Commons



War Der Zauberer von Oz ein verfluchter Film? Hollywood-Studios schienen das zu glauben.

Die Version des Films von 1939 ist sicherlich die bekannteste, aber es war nicht der erste Versuch, Frank Baums Roman ins Rampenlicht zu rücken. Eine Musikversion im Vaudeville-Stil wurde 1902 veröffentlicht und eine Stummfilmversion erschien 1910. Eine Adaption, die sich 1925 auf die Vogelscheuche als Hauptfigur konzentrierte, war ein Kassenflop, der ein Hollywood-Studio in den Bankrott stürzte.

Nächster: Die Kostüme waren das Gegenteil von bequem

2. Das Tragen der Kostüme war reine Folter

Der Zauberer von Oz

Eine Lobbykarte von 'The Wizard of Oz' | Hulton Archive / Getty Images

Die Schauspieler mussten völlige Folter ertragen, um ihre Kostüme zu tragen.

Für den Anfang wurde Bert Lahrs Feigling-Löwenkostüm aus einem echten Löwenfell hergestellt und wog ungefähr 90 Pfund. Es ließ nicht viel Belüftung zu, so dass Lahr während der Dreharbeiten ständig schwitzte. Es wurde so schlimm, dass zwei Assistenten jeden Abend das Kostüm austrocknen mussten.

In der Zwischenzeit bestand Buddy Ebsens Tin Man-Anzug aus Metall, sodass er sich nicht einmal darin setzen konnte. Als er müde wurde, musste sich der arme Kerl auf ein Brett lehnen. Er hatte auch eine heftige Reaktion auf sein Make-up, die ihn ins Krankenhaus brachte. Der Vorfall zwang MGM, seine Rolle in Jack Haley umzuwandeln, der den Tin Man im Film spielte.

Nächster: Der Zauberer von Oz hat mehrere davon durchlaufen.

3. Vier verschiedene Produzenten haben an dem Film gearbeitet

Mervyn Leroy Zauberer von Oz

Mervyn Leroy | Hulton Archive / Getty Images

Der Film durchlief zu dem Zeitpunkt, als er fertig war, vier verschiedene Produzenten.

Richard Thorpe, der erste Regisseur, bestand darauf, dass Judy Garland eine blonde Perücke und ein dickes Make-up trug, um Dorothy darzustellen. Als Buddy Epsen an seinem Tin Man Make-up erkrankte und die Dreharbeiten für zwei Wochen eingestellt wurden, entließ das Studio Thorpe und ersetzte ihn durch George Cukor von Meine schöne Frau Ruhm. Cukor ermutigte Garland, natürliches Make-up zu tragen und Dorothy weniger karikaturistisch und natürlicher zu spielen.

Cukor verließ später den Film, um daran zu arbeiten Vom Winde verweht stattdessen und Viktor Fleming nahm seinen Platz ein. Cukor kam jedoch einige Wochen später zurück, nachdem er entlassen worden war Vom Winde verweht von Clark Gable (angeblich wurde er gefeuert, als Gable herausfand, dass er homosexuell war).

Regisseur King Vidor war für die meisten Sepia-Sequenzen verantwortlich und half Mervyn LeRoy bei der Bearbeitung in der Postproduktion.

Nächster: Garland wurde wegen Kicherns gerügt.

4. Judy Garland wurde ins Gesicht geschlagen

Der Zauberer von Oz besetzt

Der Zauberer von Oz | CBS Television Network / Wikimedia Commons

Während der Dreharbeiten zur berühmten Slap-Szene zwischen Dorothy und dem Feigen Löwen konnte die junge Schauspielerin nicht aufhören zu kichern. Nach mehreren ruinierten Einstellungen nahm Regisseur Viktor Fleming Judy Garland beiseite, schlug ihr ins Gesicht und forderte sie auf, „dort hineinzugehen und zu arbeiten“. Dann, wenn sie das nächste Mal die Szene versuchte, tat sie es perfekt (ohne zu kichern).

Nächster: Garland kann auch belästigt worden sein.

5. Garland könnte von Munchkins belästigt worden sein

Lollipop Gilde Judy Garland Zauberer von Oz

Jerry Maren, der ein Mitglied der Lollipop Guild spielt, überreicht Judy Garland einen Lollipop | Hulton Archive / Getty Images

Wurde Judy Garland von Munchkins belästigt? Ihr Ex-Mann sagt, dass sie war.

Sid Luft war von 1952 bis 1965 mit Garland verheiratet. Judy und ich: Mein Leben mit Judy Garland Die Schauspieler haben ihr das Leben zur Hölle gemacht. 'Sie würden Judys Leben am Set unglücklich machen, indem sie ihre Hände unter ihr Kleid legen ... Die Männer waren 40 oder mehr Jahre alt', sagte er.

Nächster: Die böse Hexe des Westens war zu glaubwürdig.

6. Die Leute dachten, Margaret Hamilton sei wirklich böse

Judy Garland Der Zauberer von Oz

Margaret Hamilton und Judy Garland | Wikimedia Commons

Die Öffentlichkeit hielt nicht nur die ehemalige Kindergärtnerin Margaret Hamilton nach der ersten Ausstrahlung für wirklich böse Der Zauberer von Oz - Sie litt auch körperlich für die Rolle. Hamilton bekam Verbrennungen zweiten und dritten Grades am ganzen Körper, als das grüne Kupfer-Make-up, das sie trug, während der Feuerszene zu heiß wurde.

Ihr Stuntdouble verbrachte Monate im Krankenhaus, nachdem ein Requisitenbesen explodiert war - sie benutzten ein Double, weil Hamilton bei einer früheren Aufnahme verletzt wurde.

Nächster: Der feige Löwe zu sein war nicht einfach.

7. Es hat viel Mut gekostet, den Feigen Löwen darzustellen

Bert Lahr in Der Zauberer von Oz

Bert Lahr in 'Der Zauberer von Oz' | Wikimedia Commons

Bert Lahr durfte in seinem Make-up nicht essen, da es so schwierig war, sich zu bewerben. Zuerst versuchte er angenehm zu bleiben und nur von Milchshakes und Suppe zu leben, damit er es nicht ruinierte. Aber als der Film jahrelang gedreht wurde, setzte er seinen Fuß ab und bat um ein Make-up-Redo nach dem Mittagessen.

Nächster: Dieses berühmte Lied hat es fast nicht in den Film geschafft.

8. Sie haben fast das Lied 'Over the Rainbow' geschnitten.

Judy Garland im Zauberer von Oz

Judy Garland in 'Der Zauberer von Oz' | Wikimedia Commons

Das Lied „Over the Rainbow“ wurde fast aus dem Film herausgeschnitten, da die Produzenten es für jüngere Kinder für zu langsam und zu lang hielten, und Studiokopf Louis B. Mayer fand es zu deprimierend. Sie beschlossen schließlich, es bei einem Produzenten und einem Produzentenassistenten zu belassen drohte aufzuhören wenn es geschnitten wurde.

Nächster: War der Film ein sofortiger Erfolg oder nicht?

9. Der Film war an der Abendkasse ausgeglichen

Lobbykarte von The Wizard of Oz

Eine Lobbykarte von 'The Wizard Of Oz' | Hulton Archive / Getty Images

Die Legende hält das Der Zauberer von Oz war ein Kassenflop. Die Wahrheit ist etwas komplizierter.

Der Film brachte während seiner Zeit in den Kinos 3 Millionen US-Dollar ein, was ihn für die damalige Zeit zu einem großen Erfolg macht. Die hohen Produktionskosten, einschließlich technischer Anforderungen, Besetzungswechsel, Regisseurwechsel und zerstörter Technicolor-Film, machten den Film jedoch gerade noch ausgeglichen. Es wurde auch schneller aus den Kinos gezogen als einige konkurrierende Titel wie Vom Winde verweht , die mehrere Jahre lang weiter spielten.

Nächster: Hier ist, was für die Fortsetzung so lange gedauert hat.

10. Eine Fortsetzung zu machen war zu kompliziert

Zauberer von Oz singen lange

Bert Lahr, Ray Bolger, Judy Garland, der Komponist Harold Arlen und verschiedene Führungskräfte von MGM und Musikverlagen singen Lieder Hulton Archive / Getty Images

Studio-Manager wollten eine Fortsetzung, die jedoch aus mehreren Gründen nicht stattfand. Erstens hat Garlands Leistung sie an die Spitze jeder Casting-Liste gesetzt und sie wurde jahrelang nach der Veröffentlichung in Projekte eingebunden. Auch die Kosten für die Herstellung des Films zusammen mit der ganze Snafus Auf dem Weg dorthin war es schwierig, das nächste Projekt zu genehmigen.

Der Zauberer von Oz bekam keine richtige Fortsetzung, bis Disney das Projekt mit übernahm Kehre nach Oz zurück im Jahr 1985.

Nächster: Hat sich ein Munchkin wirklich umgebracht?

11. Nein, ein Munchkin hat am Set keinen Selbstmord begangen

Die Munchkins vom Zauberer von oz

Die originalen Munchkins aus 'The Wizard of Oz' | Robyn Beck / AFP / Getty Images

Haben Sie jemals von einem Munchkin gehört, der sich während der Dreharbeiten aufgehängt hat? Welche Zuschauer können sehen, ob sie genau genug hinsehen? Es stellt sich heraus, dass das Gerücht falsch ist.

Gemäß Snopes Die fragliche Szene spielt sich ab, nachdem Dorothy und Scarecrow versucht haben, Äpfel zu pflücken und dem Blechmann zu begegnen. Das Trio geht die gelbe Backsteinstraße entlang und ein dunkler Schatten in der Ferne soll einer hängenden Person ähneln. Aber es war kein Selbstmord im Film - es war ein Vogel.

Um die Filmkulisse repräsentativer für eine Außenumgebung zu machen, brachte das Studio lebende Vögel mit, um diese Kulisse zu erkunden. Dieses schattige Ding ist eigentlich ein Vogel, der seine Flügel ausbreitet, kein Munchkin, der sein Leben beendet.

Nächster: Ein Studiomitarbeiter nahm dieses unschätzbare Relikt mit nach Hause.

12. Ein Bühnenbildner nahm die berühmten Rubinschuhe mit nach Hause - kostenlos

Der Zauberer von Oz Rubin Pantoffeln

Die originalen Rubinpantoffeln von 'The Wizard of Oz' | Astrid Stawiarz / AFP / Getty Images

Kurt Warner war in den 1970er Jahren Bühnenbildner und Garderobenassistent in Hollywood. Als MGM ihre Lager aufräumen musste, baten sie Warner um Hilfe und boten ihm kostenlos alle Kostümteile an, die er wollte. Unter den Gegenständen, die er genommen hat? Scarlett O'Haras Kleid, Humphrey Bogarts Trenchcoat und mehrere Paar Rubinschuhe.

Heute sind Dorothys rote Schuhe mindestens 1,5 Millionen US-Dollar wert.

Nächster: Jemand anderes spielte fast die Rolle von Dorothy.

13. Shirley Temple spielte fast die Rolle von Dorothy

Judy Garland im Zauberer von Oz

Judy Garland in 'Der Zauberer von Oz' | Warner Bros./Wikimedia Commons

Während einige Quellen behaupten, MGM wollte, dass Shirley Temple Dorothy spielt, war die Wahrheit, dass das Studio immer Judy Garland als erste Wahl hatte. Mit der nachgewiesenen Erfolgsquote von Temple haben sie sie in Betracht gezogen, sich aber letztendlich für Garland entschieden, dank ihres Stimmumfangs und ihres offensichtlichen Talents.

Nächster: Glinda war viel älter als sie erschien.

14. Die böse Hexe des Westens war viel jünger als Glinda

Billie Burke und Judy Garland

Billie Burke und Judy Garland | MGM / Wikimedia Commons

Glinda wurde als jung und schön dargestellt, während die böse Hexe des Westens, gespielt von Margaret Hamilton, wie eine gruselige alte Hexe aussah. Das Seltsame ist, dass Hamilton zum Zeitpunkt von nur 36 Jahre alt war filmen während Billie Burke, der Glinda spielte, 54 Jahre alt war.

Nächster: Ray Bolger konnte nicht vergessen, Scarecrow zu spielen - im wahrsten Sinne des Wortes.

15. Das Vogelscheuchen-Kostüm hinterließ bei Ray Bolger schwere Narben

Ray Bolger im Zauberer von Oz

Ray Bolger in 'Der Zauberer von Oz' | Wikimedia Commons

Bühnenmake-up und Prothetik im Jahr 1939 waren bei weitem nicht das, was sie heute sind. Ray Bolgers Scarecrow-Make-up hinterließ tief in seiner Haut tief verwurzelte Spuren, die nach Abschluss der Dreharbeiten nicht länger als ein Jahr verschwanden. Zum Glück würde dies heute nie passieren.

Nächster: Toto verdiente mehr Geld als diese Schauspieler.

16. Toto wurde mehr bezahlt als die meisten Munchkins

Judy Garland Der Zauberer von Oz

Judy Garland in 'Der Zauberer von Oz' | NBC Television Network / Wikimedia Commons

Terry, der Terrier, katapultierte sich nach seinem Spaziergang über die gelbe Backsteinstraße zum Ruhm. Eine kontroverse Tatsache? Toto machte der Hund herum 125 US-Dollar pro Woche Die Arbeit in dem Film, der mehr war als einige der (menschlichen) Munchkin-Schauspieler, wurde bezahlt. Trotzdem war es keine leichte Arbeit - er musste sich ein paar Tage frei nehmen, als jemand versehentlich auf seinen Fuß trat.

Nächster: Es war einer der teuersten Filme.

17. Die Herstellung kostet Millionen von Dollar

Lobbykarte Wizard of Oz

Lobbykarte | MGM / Wikimedia Commons

Es war einer der teuersten Filme, die bisher gedreht wurden, und konkurrierte mit dem Budget, über das die heutigen CGI-Fantasy-Filme verfügen. Noch nie zuvor wurde in der Geschichte Hollywoods so viel Geld für Spezialeffekte, Make-up, Kostüme, Neuaufnahmen, Proben und längere Produktionszeiten ausgegeben. Insgesamt kostete die Erstellung des Films satte 3 Millionen US-Dollar.

Nächster: Es war einer der wenigen Filme, die diese Auszeichnung erhielten.

18. Es war einer der wenigen Filme, die jedes Jahr im Fernsehen ausgestrahlt wurden

Der Zauberer von Oz besetzt

Der Zauberer von Oz besetzt | NBC Television Network / Wikimedia Commons

Der Film wurde unglaublich populär, als er im Fernsehen ausgestrahlt wurde.

Zu diesem Zeitpunkt hatte es an der Abendkasse einen beachtlichen Betrag verdient und einige Oscars gewonnen. Aber es dauerte nicht bis Der Zauberer von Oz kam in die Häuser der Menschen, dass es der Kultklassiker wurde, der es heute ist. Jährliche Sendungen von Filmen waren zu dieser Zeit selten, aber der Film blieb ein so bewerteter Moloch, dass sie ihn weiter ausstrahlten. Zu einem bestimmten Zeitpunkt sahen 50% aller Menschen, die fernsahen, zu Der Zauberer von Oz .

Nächster: Der Film hat diese Person indirekt getötet.

für wen hat joe buck in der nfl gespielt

19. 'Der Zauberer von Oz' tötete Judy Garland

Judy Garland im Jahr 1939

Judy Garland im Jahr 1939 | MGM / Wikimedia Commons

Judy Garland starb 1969 an einer Überdosis Drogen - und sie hat „The Wizard of Oz“ dafür verantwortlich zu machen.

Da Dorothy ein vorpubertäres Mädchen sein sollte, Garland jedoch bereits zu Beginn der Dreharbeiten ein Teenager war, beschlossen die Studio-Manager, Garland zu zwingen, ein enges Korsett zu tragen, um ihre weibliche Figur zu verbergen. Ihr wurden auch Amphetamine verschrieben, um ihr Gewicht niedrig zu halten, und dann Barbiturate, um ihr nach anstrengenden 16-Stunden-Arbeitstagen den Schlaf zu erleichtern. Leider würde dieser erste Ausflug in den Drogenkonsum Garland für den Rest ihres Lebens betreffen - und sie schließlich töten.

Nächster: Das wusstest du nie über die böse Hexe des Westens.

20. Die böse Hexe des Westens ist beängstigender als Sie denken

Margaret Hamilton im Zauberer von Oz

Margaret Hamilton in 'Der Zauberer von Oz' | Wikimedia Commons

Margaret Hamilton ertrug eine Menge Folter umsonst. Neben der giftigen kupfernen Gesichtsfarbe, die ihre Haut verbrannte, und der verbleibenden Angst und dem Hass des Publikums ließ sie auch viele Szenen aus dem Film herausschneiden, weil sie als „zu beängstigend für Kinder“ angesehen wurden.

Nächster: Diese Person hatte eine magische Umkleidekabine.

21. Glindas Umkleidekabine war ernsthaft beneidenswert

Glinda die gute Hexe

Glinda | Kevin Winter / Getty Images

Glinda konnte nicht nur die schönere Hexe porträtieren, sondern auch die bessere Umkleidekabine.

Margaret Hamilton, die die böse Hexe des Westens spielte, zugegeben An Drehtagen, an denen Billie Burke nicht da war, schlich sie sich in ihre Umkleidekabine, um zu Mittag zu essen. 'Sie hatte eine rosa und blaue Umkleidekabine', erklärte Hamilton in Die Entstehung des Zauberers von Oz. „ Mit rosa und blauen Puderquasten und rosa und blauen Flaschen, gefüllt mit Puder und Babyöl. Und rosa und blaue Pfefferminzen. “

In der Zwischenzeit beschrieb Hamilton ihre eigene Umkleidekabine für Segeltuchzelte als „einfach schrecklich“.

Nächster: Dorothys rubinrote Pantoffeln waren fast nicht rot.

22. Dorothys Hausschuhe waren fast silbern

Dorothy

Dorothys Rubinschuhe | Kevin Winter / Getty Images

In den Büchern von The Wizard of Oz waren Dorothys Hausschuhe Silber, was das Studio ursprünglich für Judy Garlands Garderobe geplant hatte. Die Änderung wurde wegen MGM vorgenommen Studiokopf Louis B. Meyer wollte die neue Technicolor besser zur Geltung bringen.

Nächster: Der Film wurde von diesem Disney-Klassiker inspiriert.

23. Disneys „Schneewittchen“ inspirierte den Film

Das Filmplakat des Zauberers von Oz

Filmplakat „Der Zauberer von Oz“ | MGM / Wikimedia Commons

Schneewittchen und die sieben Zwerge wurde 1937 mit überwältigendem Erfolg veröffentlicht. Dies ist einer der Hauptgründe, warum MGM-Manager Louis B. Mayer davon überzeugt war Der Zauberer von Oz hätte ähnliche Ergebnisse.

Der Film hat viele Hinweise genommen Schneewittchen . Zunächst sollte die ursprüngliche böse Hexe ähnlich wie die böse Stiefmutter von gespielt werden Schneewittchen . Schauspielerin Gail Sondegaard las für die Rolle mit der Absicht, einen sexy, schönen Bösewicht darzustellen, weshalb das Studio letztendlich in eine andere Richtung ging.

Dennoch ist die dauerhafte Wirkung von Schneewittchen Einfluss ist während des Liedes von Tin Man zu hören, 'Wenn ich nur ein Herz hätte'. Wenn Sie die Zeile hören: 'Warum bist du, Romeo?' Sie hören die Stimme von Adriana Caselotti - die Stimme von Schneewittchen .

Nächster: Sie werden nicht glauben, wie die Pferde ihre Farbe geändert haben .

24. Die Pferde haben ihre Farbe von Jell-o bekommen

Der Zauberer von Oz Wagen

Pferd einer anderen Farbe Wagen | Jonathunder / Wikimedia Commons

Erinnern Sie sich an die farbwechselnden Pferde während der Horse-of-a-Different-Color-Szenen? Diese wurden durch CGI-Spezialeffekte nicht erreicht - die Pferde wechselten mit Jell-o! Mehrere Emerald City-Pferde wurden mit Jello-Kristallen festgeklebt, um ihre Regenbogenfarben zu erzielen. Die Szenen mussten schnell gedreht werden, bevor die Pferde anfingen, sie abzulecken.

Nächster: Das Buch passt nicht genau zum Film.

25. Es gibt wesentliche Unterschiede zwischen dem Buch und dem Film

Der Zauberer von Oz

'Der Zauberer von Oz' | Patrick Riviere / iStock / Getty Images

Der Zauberer von Oz Buch ist ein bisschen grafischer und blutiger als der Film. In dem Buch gibt es beispielsweise eine Szene, in der Tigerbären-Hybriden in einer Gletscherspalte getötet werden. Außerdem benutzt Tin Man seine Axt, um eine Wildkatze und 40 Wölfe zu enthaupten. Hummeln schwärmen und stechen Vogelscheuche und sterben.

Nächster: Dieser Schauspieler hatte Erfahrung am Broadway

26. Bert Lahr spielte Varieté, bevor er sich der Besetzung anschloss

Feiges Löwenkostüm

Schauspieler Bert Lahrs 'Feiger Löwe' -Kostüm | Don Emmert / AFP / Getty Images

Es macht Sinn, warum der Löwe zwei hat Musiknummern wenn man bedenkt, dass Lahr ein Varieté-Darsteller und Broadway-Star war. Sowohl 'Wenn ich König des Waldes wäre' als auch 'Wenn ich nur die Nerven hätte' wurden für ihn von Yip Harburg und Harold Arlen geschrieben, einem Team, das in der Vergangenheit Broadway-Nummern für den Schauspieler erstellt hat.

Nächster: Die Besetzung kam während der Dreharbeiten näher.

27. Die Hauptakteure waren nah am und außerhalb des Bildschirms

Der Zauberer von Oz besetzt

Besetzung 'Der Zauberer von Oz' | NBC Television Network / Wikimedia Commons

Sie geben nicht nur vor, Freunde vor der Kamera zu sein - die vier Hauptdarsteller in The Wizard of Oz standen sich wirklich nahe. Jack Haley (der Blechmann) war der Pate von Bert Lahrs (Feiger Löwe) Sohn John. Judy Garlands Tochter Liza Minnelli heiratete Jack Haleys Sohn. Ray Bolger (Vogelscheuche) hielt die Laudatio bei der Beerdigung von Margaret Hamilton (Wicked Witch).

Nächster: Diese Tanznummer wurde aus dem Film herausgeschnitten.

28. Die vier Sterne tanzten fast den Jitterbug

Der Zauberer von Oz

'Der Zauberer von Oz' | Kevin Winter / Getty Images

Gelöschte Szenen sind nichts Neues in der Filmwelt, aber diese hätte den Film ganz anders machen können. Dorothy, Scarecrow, Tin Man und Cowardly Lion sollen alle von einem fliegenden Insekt namens 'Jitterbug' angegriffen werden. Der Fehler würde dann die Crew zum Tanzen und Singen bringen. Letztendlich haben die Produzenten die Szene geschnitten, um zu verhindern, dass der Film zu schnell veraltet wird.

Nächster: Es gab kein gleiches Entgelt.

29. Judy Garland verdiente viel weniger als ihre Freunde

Der Zauberer von Oz

'Der Zauberer von Oz' | Kevin Winter / Getty Images

Sprechen Sie über ein Lohngefälle. Während Dorothy zweifellos der Star des Films ist, verdiente Judy Garland nur etwa 500 Dollar pro Woche, wenn sie die Rolle spielte. In der Zwischenzeit verdienten Ray Bolger (Scarecrow) und Jack Haley (Tin Man) am meisten und brachten etwa 3.000 USD pro Woche nach Hause.

Nächster: Dieser Schauspieler spielte mehrere Rollen.

30. Der große und mächtige Oz trat mehrfach im Film auf

Dorothy und der Zauberer

Dorothy und der Zauberer | Kevin Winter / Getty Images

Schauspieler Frank Morgan spielte nicht nur eine Rolle in Der Zauberer von Oz - Er spielte fünf.

Er stellte nicht nur den Großen und Mächtigen Oz dar, sondern spielte am Anfang auch den Wahrsagerprofessor, den Taxifahrer, der den Wagen mit dem Pferd einer anderen Farbe fuhr, einen Wachmann im Zaubererpalast und den Türhüter in der Palast.