Kultur

Welcher Präsident hat mehr Wahlversprechen gebrochen: Donald Trump oder Barack Obama? Und wie ehemalige Präsidenten vergleichen

Während die Präsidenten einige der berühmtesten Wahlversprechen einhielten, brachen sie auch einige. Donald Trump scheint es ziemlich gut zu machen, seine zu behalten. Aber wie vergleichen sich ehemalige Präsidenten - einschließlich Trumps Vorgänger Barack Obama?

Laut USA Today sagen Politikwissenschaftler, dass Kandidaten in der Regel Versuche es wenigstens ihre Wahlversprechen zu halten. Fünfunddreißig stimmen überein und stellen fest, dass Präsidenten, wenn sie bestimmte Wahlversprechen aufgeben, dies normalerweise aus folgenden Gründen tun: „ habe mehr zu tun mit sich ändernden Umständen als einem Mangel an Prinzipien. “

Entdecken Sie unten die berühmtesten Wahlversprechen, die amerikanische Präsidenten gebrochen haben. Schauen Sie sich Barack Obamas Rekord an Seite 13 , Donald Trump ist dran Seite 14 und die Details darüber, wie sich die beiden vergleichen Seite 15 .



1. Woodrow Wilson

Woodrow Wilson

Er konnte die USA doch nicht aus dem Krieg heraushalten. | Kongressbibliothek / Wikimedia Commons

  • 28. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : 'Er hat uns aus dem Krieg herausgehalten.'

Axios berichtet, dass Woodrow Wilson Wiederwahl gewonnen 1916 mit dem Slogan: 'Er hat uns aus dem Krieg herausgehalten.' Aber er konnte das Versprechen, das der Slogan implizierte, nicht halten - dass er die USA im Konflikt in Europa weiterhin neutral halten würde. Unter Wilson traten die Vereinigten Staaten nur ein Jahr später offiziell in den Ersten Weltkrieg ein. Das Weiße Haus berichtet, dass nach den Wahlen „Wilson zu dem Schluss kam, dass Amerika konnte nicht neutral bleiben im Weltkrieg. Am 2. April 1917 bat er den Kongress um eine Kriegserklärung an Deutschland. “

für wen hat John Madden gespielt?

Nächster : Dieser Präsident versprach wirtschaftlichen Wohlstand. Und dann begann die Weltwirtschaftskrise.

2. Herbert Hoover

Herbert Hoover in Mantel und Krawatte

Er konnte nicht mit der Weltwirtschaftskrise mithalten. | Zentrale Presse / Getty Images

  • 31. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : 'Ein Huhn in jedem Topf und ein Auto in jeder Garage.'

Seeker merkt an, dass Herbert Hoovers Versprechen, 'ein Huhn in jedem Topf und ein Auto in jeder Garage' zu versprechen zu ehrgeizig in den heutigen Begriffen. Aber mit dem Satz 'Hoover gab eine klare Vision des Wohlstands, den er sich für das Land vorgestellt hatte', so Seeker. In der Veröffentlichung heißt es: 'Weniger als ein Jahr nach seinem Amtsantritt läutete der Börsencrash von 1929 die Weltwirtschaftskrise ein, die längste und tiefste Periode des wirtschaftlichen Niedergangs im 20. Jahrhundert.' Wie Sie sich vorstellen können, konnte Hoover seine Wahlversprechen unter solch schlimmen Umständen nicht einhalten.

Nächster : Dieser Präsident hat versprochen, die Staatsausgaben zu kürzen.

3. Franklin D. Roosevelt

Franklin Delano Roosevelt

Er war falsch in Bezug auf Ausgaben. | Keystone-Funktionen / Stringer / Getty Images

  • 32. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : 'Wir geben insgesamt zu viel Geld für staatliche Dienstleistungen aus, die weder praktisch noch notwendig sind.'

USA Today berichtet, dass Franklin D. Roosevelt in seiner Präsidentschaftskampagne von 1932 den Gegner Herbert Hoover wegen übermäßiger Ausgaben angriff. In einer Rede von 1932 beschuldigte er sogar die Hoover-Regierung, 'die größte Ausgabenverwaltung in Friedenszeiten in der gesamten amerikanischen Geschichte zu sein'. USA Today stellt fest, dass Roosevelt diese Anschuldigungen vorbrachte, 'obwohl die Ökonomen jetzt der Meinung sind, dass mehr Staatsausgaben erforderlich waren, um die Nation aus der Depression herauszuholen'. Roosevelt selbst übernahm diese Denkweise, nachdem er gewählt worden war. Aber wie Seeker bemerkt, 'haben Roosevelts New-Deal-Programme das Haushaltsdefizit des Bundes dramatisch erhöht, weit über das Niveau seines Vorgängers hinaus.'

Nächster : Dieser Präsident hat versprochen, ein Problem zu lösen, das es nicht gab.

4. John F. Kennedy

John F. Kennedy

Er musste sich den Tatsachen stellen. | Nationales Archiv / Nachrichtenmacher

  • 35. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : Dass er 'irgendwann die Raketenlücke schließen' würde.

USA Today stellt fest, dass einige Präsidentschaftskandidaten Wahlversprechen abgegeben haben, die sie nie einhalten wollten. Ein Beispiel? John F. Kennedys Versprechen, eine 'Raketenlücke' mit der Sowjetunion zu schließen, von der er wusste, dass sie nicht existierte. Der Atlantik berichtete zu diesem Zeitpunkt Als die Kennedy-Administration ihr Amt antrat, wurde dem Präsidenten und Verteidigungsminister [Robert] McNamara die Wahrheit über die Situation bekannt und sie bildete die Grundlage für McNamaras Aussage gegenüber Journalisten im vergangenen Februar, dass er keine Raketenlücke gefunden habe. Politisch war es für die neue Regierung schmerzhaft, dies zuzugeben, aber es stellte die Fakten dar. “

Nächster : Dieser Präsident hat versprochen, sich aus dem Krieg herauszuhalten.

5. Lyndon B. Johnson

Der amerikanische Präsident Lyndon Baines Johnson spricht in seinem ersten Fernsehprogramm zum Erntedankfest vor der Nation

Er konnte keine Truppen von Vietnam fernhalten. | Keystone / Getty Images

  • 36. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : „Wir sind nicht im Begriff, amerikanische Jungen neun- oder zehntausend Meilen von zu Hause wegzuschicken, um das zu tun, was asiatische Jungen für sich tun sollten.

CNN berichtet, dass Lyndon B. Johnson eines seiner größten Wahlversprechen gebrochen hat: sein Versprechen, amerikanische Truppen zu behalten aus dem Krieg in Vietnam . Johnson kämpfte laut USA Today gegen Barry Goldwater als 'Friedenskandidat'. Doch inmitten eskalierender Gewalt nach seinem Amtsantritt genehmigte Johnson eine Bombenkampagne gegen Nordvietnam. CNN stellt fest, dass diese Kampagne Johnsons Einsatz der ersten amerikanischen Kampftruppen in Südostasien vorausging. Wie Seeker bemerkt, kostete ihn Johnsons Umkehrung die Unterstützung der amerikanischen Öffentlichkeit.

Nächster : Dieser Präsident versprach einen 'geheimen Plan' zur Beendigung des Krieges.

6. Richard Nixon

Richard Nixon

Sein Plan hat nicht funktioniert. | Keystone / Getty Images

  • 37. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : 'Ich habe einen geheimen Plan, um den Krieg zu beenden.'

Richard Nixon steht normalerweise auf der Liste der Präsidenten, die es tatsächlich waren schreckliche Leute . Wie Smithsonian.com berichtet, Nixon lief auf einer Plattform das war gegen den Vietnamkrieg. Aber um die Wahl zu gewinnen, brauchte er den Krieg, um fortzufahren. Nixon stoppte die Friedensgespräche in Vietnam, bevor er sein Amt antrat. Nachdem er Präsident geworden war, erweiterte Nixon den Krieg auf Laos und Kambodscha. Diese Aktion führte zum Verlust von weiteren 22.000 amerikanischen Leben. Und Nixon entschied sich schließlich 1973 für ein Friedensabkommen, das 1968 hätte erreicht werden können.

Nächster : Dieser Präsident hat keine Wahlversprechen abgegeben.

7. Gerald Ford

Gerald Ford Golf spielen

Er hat nie etwas versprochen. | J. D. Cuban / Allsport / Getty Images

  • 38. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : Keine, weil er keine gemacht hat.

Axios berichtet, dass Gerald Ford der einzige Präsident war, der niemals gewählt wurde. Die Geschichte stellt fest, dass Ford weil zur Präsidentschaft aufstieg, weil Richard Nixon trat zurück als 37. Präsident. Ford war zu dieser Zeit als Vizepräsident tätig. Aber er wurde der Präsident, der eher durch Ernennung als durch Wahl ins Amt kam, weil er Spiro Agnew erst acht Monate zuvor als Vizepräsident abgelöst hatte. Axios merkt an, dass dies bedeutet, dass Ford nicht die Möglichkeit hatte, Wahlversprechen wie andere Präsidenten zu machen oder zu brechen. „Er hat nie irgendwelche Wahlversprechen gemacht, zu halten oder zu brechen. Er bekommt einen Pass “, erklärt die Veröffentlichung.

Nächster : Dieser Präsident hat versprochen, die Energiekrise zu lösen.

8. Jimmy Carter

Präsident Jimmy Carter

Das Energieproblem wurde unter ihm schlimmer, nicht besser. | Hulton Archive / Getty Images

  • 39. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : „Wir müssen einfach unseren Energiebedarf mit unseren schnell schrumpfenden Ressourcen in Einklang bringen. Wenn wir jetzt handeln, können wir unsere Zukunft kontrollieren, anstatt uns von der Zukunft kontrollieren zu lassen. “

Jimmy Carter setzte sich für sein Versprechen ein, die Energiekrise zu beenden. Und während er das obige Zitat nur wenige Tage nach seiner Präsidentschaft übermittelte, spiegelte es die Versprechen wider, die er auf dem Feldzug gemacht hatte. Doch wie der Atlantik erklärt, Carter konnte nicht liefern auf sein Versprechen, die Krise zu beenden. Carter forderte Investitionen in die Solarenergieforschung. Er drängte auf Gesetze, die Zuschüsse für energieeffiziente Häuser und Gebäude schufen. Außerdem schuf er das Energieministerium. Aber er konnte keine Unterstützung für eine Ölsteuer finden und das Energieproblem verschlechterte sich erst während seiner Präsidentschaft.

Nächster : Dieser Präsident versprach eine Änderung des Schulgebetes.

9. Ronald Reagan

Präsident Reagan

Sein Plan für das Schulgebet ging nirgendwo hin. | Hulton Archive / Getty Images

  • 40. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : 'Um Gott wieder ins Klassenzimmer zu bringen.'

USA Today berichtet, dass Ronald Reagan 1980 versprochen hatte, eine Verfassungsänderung zu unterstützen, die das Schulgebet ermöglichen würde. Aber wie die Veröffentlichung feststellt, ging dieses Wahlversprechen nach Reagans Amtsantritt „nie irgendwohin“. Die Bildungswoche berichtete während Reagans Präsidentschaft, dass die Praxis des Schulgebetes gewesen war seit 20 Jahren verboten . Reagan schlug die Änderung 1982 vor, aber USA Today merkt an, dass er ihre Verabschiedung nie zur obersten Priorität gemacht hat.

Nächster : Dieser Präsident hat versprochen, keine neuen Steuern zu schaffen.

Hat Travis Pastrana ein Kind?

10. George H.W. Busch

US-Präsident George Bush (R) gibt den 23. Juli 199 bekannt

Er hat sein Steuerversprechen gebrochen. | Jerome Delay / AFP / Getty Images

  • 41. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : 'Lies meine Lippen: keine neuen Steuern.'

CNN berichtet, dass George H.W. Bush hat eines seiner denkwürdigsten Wahlversprechen gebrochen. Während er die Nominierung der Republikaner akzeptierte, versprach Bush, keine neuen Steuern zu erheben, um 'die konservative Unterstützung zu stützen und auf dem Weg zu den Wahlen härter zu sein', erklärt CNN. Angesichts der hohen Defizite und der Aussicht auf schwerwiegende Kürzungen der Ansprüche, sobald er im Oval Office war, stimmte Bush einem demokratisch kontrollierten Kongress über ein Budget zu, das neue Steuern enthielt. Aber er bezahlte den Preis 1992, als er sein Angebot zur Wiederwahl verlor.

Nächster : Dieser Präsident hat versprochen, die 'große Regierung' zu beenden.

11. Bill Clinton

Bill Clinton spricht den Lewinsky-Skandal an

Er widersprach sich. | Stephen Jaffe / AFP / Getty Images

  • 42. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : 'Die Ära der großen Regierung ist vorbei.'

Bill Clinton hatte es aufgrund der Widersprüche in seiner Position schwer, eines seiner bemerkenswertesten Wahlversprechen einzuhalten. Die Brookings Institution charakterisiert das Paradox 'Von Clintons Kampagne von 1996 als seine Erklärung, dass' die Ära der großen Regierung vorbei ist '. Clinton versprach dann eine Liste von Dingen, die der Bund tun könnte, um den Amerikanern durch den wirtschaftlichen Wandel zu helfen, Familien zu ermöglichen, mit der Arbeit beider Elternteile fertig zu werden, Menschen zu helfen, eine höhere Bildung zu erreichen, populäre Bundesprogramme zu bewahren und Maßnahmen zu ergreifen, die von hohen Kriminalitätsraten bis hin zu hohen Kriminalitätsraten reichen Rate der Amerikaner ohne Krankenversicherung. Wie Brookings bemerkt, 'war die große Regierung vorbei, aber die kleinere Regierung würde eine ganze Menge Dinge tun.'

Nächster : Dieser Präsident versprach Wirtschaftswachstum.

12. George W. Bush

Republikanischer Präsidentschaftskandidat George W. Bush

Die Wirtschaft begann unter ihm zu tanken. | Timothy A. Clary / AFP / Getty Images

  • 43. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : 'Wofür wir Republikaner stehen sollten, ist Wachstum in der Wirtschaft.'

Die Huffington-Post berichtet, dass George W. Bush auf dem Feldzug versprochen hat, die Steuern zu senken Arbeitsplätze schaffen . Es gelang ihm, seine Steuersenkungsagenda durch den Kongress zu erreichen. Aber er sah 'weniger als wünschenswerte Ergebnisse' daraus. Bush sagte in seiner ersten Antrittsrede: 'Wir werden die Steuern senken, um die Dynamik unserer Wirtschaft wiederzugewinnen und die Anstrengungen und das Unternehmertum der arbeitenden Amerikaner zu belohnen.' Die Post berichtet jedoch, dass er auch nicht sah, dass seine Steuersenkungen zu Arbeitsplätzen führten. Während seine Regierung an der Macht war, stieg die Arbeitslosenquote von 4,2 Prozent auf 7,8 Prozent, und das Land geriet in eine Rezession. “

Nächster : Barack Obama hat versprochen, Guantánamo Bay zu schließen.

13. Barack Obama

US-Präsident Barack Obama gibt eine Erklärung im James Brady Press Briefing Room des Weißen Hauses am 28. August 2014 in Washington, DC ab. Präsident Obama sprach zu verschiedenen Themen, einschließlich möglicher Maßnahmen gegen ISIL und Einwanderungsreform.

Er hat die Bucht von Guantánamo nie geschlossen. | Alex Wong / Getty Images

  • 44. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : „Als Präsident werde ich Guantánamo schließen, das Gesetz über Militärkommissionen ablehnen und die Genfer Konventionen einhalten. Unsere Verfassung und unser einheitlicher Kodex für Militärjustiz bieten einen Rahmen für den Umgang mit Terroristen. “

Als Senator machte Barack Obama einer seiner berühmtesten Wahlversprechen: Er würde das Gefängnis in Guantánamo Bay schließen. Er argumentierte, dass Terroristen Propaganda über das Gefängnis verwenden, um zu rekrutieren, und dass die astronomischen Kosten für die Unterbringung jedes Gefangenen die militärischen Ressourcen belasten. Aber wie Politifact berichtet, Obama nie erfüllt dieses Versprechen. Als der Präsident sein Amt niederlegte, blieben 41 Gefangene in der Einrichtung - von den fast 800 Häftlingen, die einst dort festgehalten wurden. Politifact berichtet auch dass Obama während seiner Präsidentschaft viele andere Versprechen gebrochen hat.

Nächster : Donald Trump versprach, Hillary Clinton strafrechtlich zu verfolgen.

14. Donald Trump

US-Präsident Donald Trump geht von Marine One auf dem südlichen Rasen des Weißen Hauses, als er von seiner Wochenendreise nach Mar-a-Lago am 12. Februar 2017 in Washington, DC, zurückkehrt.

Er muss Hillary Clinton noch „einsperren“. | Molly Riley / AFP / Getty Images

  • 45. Präsident aus den Vereinigten Staaten
  • Versprich, dass er gebrochen hat : 'Sperren Sie sie ein!'

Newsweek berichtet, dass Donald Trumps „Versprechen auf dem Feldzug und in seinem ersten Amtsjahr waren so ungewöhnlich wie seine Präsidentschaft . ” Ein gutes Beispiel? Trump implizierte bekanntlich, dass er Hillary Clinton mit dem Wahlkampfgesang 'Lock her up' strafrechtlich verfolgen und einsperren würde. Das muss noch passieren. Die Amerikaner warten auch immer noch darauf, ob Trump Obamacare aufheben und ersetzen wird. Es bleibt auch abzuwarten, ob er wirklich eine Mauer bauen wird (und Mexiko dafür bezahlen lässt). Darüber hinaus wurde Trumps Versuch eines 'muslimischen Verbots' von mehreren Bundesgerichten blockiert. Und der Steuerplan - der Steuersenkungen für die Mittelschicht versprach - liefert nur vorübergehende Leistungen für den durchschnittlichen Amerikaner.

Nächster : Wer hat mehr Wahlversprechen gebrochen, Donald Trump oder Barack Obama?

Wer hat mehr Wahlversprechen gebrochen: Barack Obama oder Donald Trump?

Barack Obama und Donald Trump geben sich im Oval Office die Hand.

Bisher hat Donald Trump 8,8% seiner Wahlversprechen eingehalten. | Jim Watson / AFP / Getty Images

Welches College hat Terrell Davis besucht?

Trotz der offensichtlichen Einschränkungen beim Vergleich eines ehemaligen Präsidenten mit einem sitzenden Oberbefehlshaber, der seine Amtszeit noch nicht beendet hat, fragen sich viele Amerikaner, ob Barack Obama oder Donald Trump mehr Wahlversprechen gebrochen haben. Während Trump noch Zeit hat, seine Wahlversprechen einzuhalten und eine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit anzustreben, verfolgt Politifact, wie es ihm bisher geht.

Die Veröffentlichung berichtet, dass bisher Donald Trump hat 8,8% gehalten seiner Wahlversprechen. Er hat 6,9% seiner Versprechen kompromittiert. Die Veröffentlichung charakterisiert 32,4% seiner Versprechen als 'ins Stocken geraten'. Weitere 45,1% sind noch in Arbeit. Und bis jetzt hat Trump definitiv 6,9% seiner Wahlversprechen gebrochen. Politifact berichtet, dass während seiner Präsidentschaft Obama hielt 48,4% seiner Versprechen. Er machte bei 27,4% Kompromisse. Und er hat 24,2% von ihnen gebrochen - ein Prozentsatz, den wir abwarten müssen, um zu sehen, ob Donald Trump sich verbessern wird.

Weiterlesen: Dies ist das erste, was Donald Trump im Oval Office geändert hat, nachdem Obama ausgezogen ist

Überprüfen Der Spickzettel auf Facebook!