Unterhaltung

Nick Jonas enthüllt, warum die Jonas-Brüder sich trennen mussten

Schluss zu machen ist schwierig…. Für die Jonas Brothers, die sich 2013 trennten, war es jedoch eine Notwendigkeit, die Band zu trennen. Als Kevin, Nick und Joe Jonas bekannt gaben, dass sie sich zu dieser Zeit trennen würden, fragten sich viele, warum die Brüder nicht mehr zusammen Musik machen wollten. In einem neuen Interview erklärt Nick den Grund für die Trennung und warum dies für ihre Familie notwendig war.

Wie alt ist Frottee Bradshaw?
Nick Jonas, Joe Jonas und Kevin Jonas Billboard Music Awards - Saison 2019

Nick Jonas, Joe Jonas und Kevin Jonas | Todd Williamson / NBC / NBCU Fotobank über Getty Images

Die Belastung, die zu ihrer Trennung führte

Als eine Bande von Brüdern erwarteten die meisten Fans, dass die Jonas Brothers für immer bleiben würden, aber sie gaben dies in einem neuen Interview mit dem Wonderland Magazine zu Sie waren „emotional angespannt“. und das verursachte Spannungen als Familie.



Nick Jonas erklärte: „Es gab definitiv eine emotionale Belastung, die uns alle belastete. Wir hatten so lange eine bestimmte Art, Dinge zu tun, und ich denke, als wir älter wurden und versuchten, künstlerisch voranzukommen, blieben wir auf diese alte Art stecken, so dass unsere Musik litt und unsere allgemeine Stimmung miteinander und die Fähigkeit, gesund zu kommunizieren Weg existierte nicht mehr. '

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

@germanysnexttopmodel #GNTM

Ein Beitrag von geteilt Jonas Brothers (@jonasbrothers) am 23. Mai 2019 um 13:16 Uhr PDT

Die Spannung erzwang die Trennung

Nick bemerkte weiter, warum er es für wichtig hielt, dass sie sich trennten Im Interesse ihrer Beziehung erklärte er: „Ich denke, es war immer eine Priorität für uns, zuerst die Familie zu schützen und sicherzustellen, dass nichts diese Beziehung jemals zu sehr kompliziert.“

Er fuhr fort: „Wir kamen zu dem Punkt, an dem ich dieses Gespräch initiierte, das ich initiierte. Ich sagte:‚ Ich habe das Gefühl, Musik in meinem Herzen und in meinem Kopf zu haben, die ich machen möchte, und ich fühle mich wie bei all dem Stress dass wir zusammen durchgemacht haben, ist nicht mehr das Richtige für uns. '“

Es war kein einfaches Gespräch

Natürlich war es nicht gerade einfach, Nick zu trennen, und Joe gab zu: 'Es war definitiv eine wirklich schwierige Sache zu hören.'

Für welche Teams hat Dwight Howard gespielt?

Joe und Kevin waren anfangs vielleicht nicht offen für die Idee, aber sie erkannten schließlich, dass es die beste Entscheidung war. Joe erklärte: „Wir waren alle so lange in dieses Projekt investiert, wie wir sehen konnten, aber es war ein echter Vorteil, wenn er diese Entscheidung traf. Wir haben es zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesehen, aber die Zeit würde zeigen, dass es für uns wirklich wichtig war, es als beendet zu bezeichnen. '

Kevin bemerkte weiter, dass es um mehr als nur eine Band ging und bemerkte: 'Wir hatten keine Beziehung als Brüder. Wir waren so viel mehr unterwegs, weil wir als diese Band zusammengearbeitet und Musik gemacht haben. “

Er fuhr fort: „Ich denke, jeder von uns ist wirklich auf seine eigene Reise gegangen und es wurde gebraucht. Ich denke, zu der Zeit war es sicher seltsam, aber mit dieser langen Zeit, die wir auseinander genommen haben, haben wir uns selbst gefunden und gefunden, was uns wichtig war, und viele Dinge aus der Perspektive betrachtet. “

Diesen Beitrag auf Instagram ansehen

#BurninUp auf @nbcsnl

Ein Beitrag von geteilt Jonas Brothers (@jonasbrothers) am 12. Mai 2019 um 11:16 Uhr PDT

Nick nimmt die Trennung zur Kenntnis und die Wiedervereinigung!

Nick gab weiter bekannt, dass er den Ball bei der Trennung und dem Wiedersehen ins Rollen gebracht hatte und teilte mit: „Ich hasse es, dass ich es als derjenige anerkennen muss, der das Gespräch über die Auflösung der Band initiiert hat, aber die Erlösungsgeschichte ist, dass ich es auch habe die Band in gewisser Weise wieder zusammen! “

was macht spud webb jetzt?

Wieder zusammen zu kommen war ein Gespräch, das viel angenehmer war, als über eine Trennung zu sprechen. Er bemerkte: „Anfangs war es meiner Meinung nach ein wenig besorgniserregend, aber im Laufe der Zeit, als wir uns alle zusammen entschlossen, an diesem Dokumentarfilm zu arbeiten, konnten wir uns darauf einlassen und über einige der Dinge sprechen, die wir hatten würde vorher nicht wirklich durchreden. '