Musik

George Harrison sagte, der Produzent der Beatles, George Martin, entschuldigte sich dafür, dass er ihn und seine Songs beiseite geschoben hatte

Welcher Film Zu Sehen?
 

George Harrison hatte nicht immer das beste Verhältnis zu Die Beatles ‘ Produzent, George Martin. Wie Paul McCartney und John Lennon schob Martin George und seine Songs beiseite.

Jahre später sagte George, Martin habe sich entschuldigt.

  George Harrison und George Martin bei einer Veranstaltung im Jahr 1993.
George Harrison und George Martin | Brian Rasic/Getty Images

Der Beatles-Produzent schob die Songs des Gitarristen beiseite

In den frühen Tagen der Beatles waren John und Paul die wichtigsten Songwriter. Sie übernahmen diese Verantwortung, weil George nie Interesse zeigte.

für welche Mannschaften hat Dwight Howard gespielt?

1992 erzählte George Gitarrenwelt dass er dachte anfangs nicht daran, Songs zu schreiben . „Um es klar zu sagen, wenn ich nicht bei John und Paul gewesen wäre, hätte ich wahrscheinlich nicht daran gedacht, einen Song zu schreiben, zumindest nicht bis viel später“, erklärte George. „Sie haben all diese Songs geschrieben, von denen ich viele großartig fand. Einige waren nur durchschnittlich, aber offensichtlich war ein hoher Prozentsatz Qualitätsmaterial. Ich dachte mir: ‚Wenn sie es schaffen, werde ich es versuchen.'“

1963 experimentierte George, um zu sehen, ob er einen Song schreiben konnte, der so gut war wie der von John oder Paul. Das Ergebnis war ' Stör mich nicht .“

Allerdings hat es die Dynamik der Gruppe einmal erschwert George fing an, mehr zu schreiben . Anstatt Georges Lieder zu begrüßen, John und Paul lehnte die meisten ab . Sie gaben ihm eine Quote von ein bis zwei Songs pro Album, die sich später langsam steigerte. Martin dachte, sie hätten ein Recht als Hitmacher.

Martin mochte es nicht, wenn George mit Songs nach vorne kam. Er wollte sich „auf die Jungs konzentrieren, die mir die Hits gegeben haben“, sagte Martin CNN . Er mochte es nicht, wenn George hereinkam und dachte, er könnte genauso großartig sein. Anfangs wurde Georges Songwriting „irgendwie toleriert“, sagte Martin. „‚Oh, ja, wir müssen einen George-Song auf diesem Ding haben‘“, sagte Martin herablassend.

Auch Martin fand Georges Songs bis dahin langweilig Kümmer dich nicht darum . „Er war bis dahin furchtbar arm“, sagte Martin (Per Kultur-Sonar ). „Einige der Sachen, die er geschrieben hatte, waren sehr langweilig.“

George hörte währenddessen abrupt auf Kümmer dich nicht darum Sitzungen. Er hatte es satt, wie ein verherrlichter Session-Mann behandelt zu werden. John schlug nonchalant vor, Eric Clapton zu holen, um ihn zu ersetzen. Martin war auch alles andere als sympathisch. Neil Aspinall versuchte, George zu verteidigen, aber Martin war es egal .

„Sie sind unser Songwriting-Team und er ist sein eigenes Team“, erklärte Martin. „Und wenn er nicht an seinen eigenen Songs arbeitet …“ Martin deutete an, dass George einen Wutanfall bekam, wenn er nicht an seinem eigenen Material arbeitete. Unabhängig davon musste Martin sich um John und Paul, die Hitmacher, kümmern.

VERBUNDEN: Der Beatles-Biograf Philip Norman behauptete, George Harrison sei der einzige Beatle, der die Geschichte der Gruppe getreu erzählen könne

George Harrison sagte, George Martin habe sich dafür entschuldigt, ihn beiseite geschoben zu haben

Schließlich, lange nachdem sich die Beatles getrennt hatten, bedauerte Martin, George schlecht behandelt zu haben. Martin sagte (per Udiscovermusic ), „Ich denke, das Problem mit George war, dass er von niemandem auf der gleichen Ebene behandelt wurde, als ob er die gleiche Qualität des Songwritings hätte – von John, von Paul oder von mir. Ich bin in dieser Hinsicht genauso schuldig.

„Ich war der Typ, der immer gesagt hat: ‚Wenn er einen Song hat, lassen wir ihn auf dem Album stehen‘ – sehr herablassend. Ich weiß, dass er sich deswegen sehr schlecht gefühlt haben muss. Allmählich hielt er durch , und seine Songs wurden besser – bis sie schließlich extrem gut wurden. „Something“ ist ein wunderbares Lied.

hat sidney crosby eine frau?

„Manchmal entsteht der Eindruck, wir hätten ihn eingeschläfert. Ich glaube nicht, dass wir das jemals getan haben, aber möglicherweise haben wir ihn nicht genug ermutigt “, sagte Martin. „Er würde schreiben, aber wir würden nicht sagen: ‚Was hast du denn, George?‘ Wir würden sagen: ‚Oh, du hast noch mehr, oder?‘

„Ich muss sagen, rückblickend war es ein bisschen hart für ihn. Es war immer leicht herablassend. Aber es war natürlich, weil die anderen so talentiert waren.“

Während eines 1988 Pressekonferenz , verriet George, Martin habe sich persönlich entschuldigt. „Der Produzent der Beatles, George Martin, sagte kürzlich, dass ihm das immer leid tat – weil er sich mehr auf sie konzentrierte – und er hätte mir mehr Aufmerksamkeit schenken sollen“, erklärte George.

„Er sagte zu mir persönlich: ‚Ich hoffe, du verzeihst mir‘ [Lacht]. Aber ich glaube, ich bin ziemlich glücklich mit meiner Rolle bei den Beatles. Es trennte sich wegen all dieser Probleme, weil es zu viele Songs gab und weil wir uns zu nahe kamen. Aber ich bin sehr zufrieden damit, wie die Dinge gelaufen sind.“

Bis dahin hatte George sich damit abgefunden, ein Beatle zu sein.

VERBUNDEN: George Harrison sagte, die Aufnahme in die Rock & Roll Hall of Fame der Beatles habe ihm nichts bedeutet, bis er bei der Zeremonie ankam

wie viel ist terrell davis wert?

George und Martin blieben bis zu Georges Tod im Jahr 2001 Freunde

Ungeachtet dessen, wie der Produzent ihn behandelte, blieben George und Martin bis dahin Freunde Georges Tod 2001 . Während eines Interviews von 1976 mit Rollender Stein , Martin sagte, er und George hätten kein böses Blut.
„George und ich sind gute Freunde, wir haben neulich telefoniert“, sagte er.

1992 sagte George gegenüber „Guitar World“, dass „sie sich alle im Laufe der Jahre bei mir für all das entschuldigt haben“. Er fuhr fort: „Sehen Sie, die Sache ist die, es wurde so viel über unsere Meinungsverschiedenheiten gesagt. Es ist, als ob … so viel Zeit vergangen ist, dass es nicht mehr wirklich wichtig ist.“

Im Jahr 2007 sagte Martin (per Yahoo! ) George besuchte ihn, während er dort war erholt sich von einer Ohrenoperation . George fuhr mit seinem McLaren F1 vor und überreichte Martin eine Statue von Ganesha, dem hinduistischen Elefantengott. Sie blieben danach in der Nähe.

„Ich habe George kürzlich in seinem Haus in Henley besucht und er hat diese Flasche Château Lafite 1990 herausgebracht – 1.000 Pfund pro Flasche“, sagte Martin. „Ich sagte: ‚George, dafür brauchst du einen besonderen Anlass‘, und er sagte: ‚Das ist der besondere Anlass. Was mache ich sonst mit meinem Geld?'“

Martin sagte gegenüber CNN: „Der gesamte Einfluss von George auf die Beatles war sehr gutartig und enorm. Seine Botschaft war: Liebt einander.“ Zumindest hat der Produzent das endlich begriffen.

VERBUNDEN: George Harrison sagte, der Biograf der Beatles, Philip Norman, habe „Shout!“ geschrieben, weil er „verzweifelt eine Identität haben“ wollte.